Aktuelles

Sprachnavigation

Mobile Navigation

Aktuelles

Erfahren Sie hier Neues aus dem Bereich Forschung und Medizin, welche Veranstaltungen und Spendenanlässe geplant sind oder lesen Sie einen Nachbericht eines gerade stattgefundenen Anlasses.

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie den Infoletter der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft

Anmelden

Gesichter der MS 2021: Rahel Zumbrunnen

Ich heisse Rahel und bin junge 41 Jahre alt. Ich wohne mit dem besten Mann der Welt und unseren 4 Katzen im schönen Simmental. Bin aber ursprünglich aus Thun und gehe immer wieder gerne an den See. Ich arbeite als Sekretärin in einem Sanitär- und Heizungsunternehmen.

Tabuthema «finanzielle Situation»

Die aktuelle Monatsgrafik befasst sich mit den Daten aus den vergangenen Umfragen zur «Finanziellen Situation» und «Mein Leben mit MS». Beide geben unter anderem Aufschlüsse darüber, welche finanziellen Auswirkungen die MS für die Betroffenen haben kann und was ihre Erfahrungen im Umgang mit der IV sind.

Gesichter der MS 2021: Isabelle Gredig

Ich bin Isabelle und 48 Jahre alt. Ich bin am Zürichsee, an der Goldküste aufgewachsen und bin nach einem mehrjährigen Abstecher in die Ostschweiz, an den Bodensee, nun im Zürcher Oberland zuhause. Ich arbeite als Applikationsbetreuerin in der IT eines grossen Labors.

Interpretation von Gangmustern bei MS

Künstliche Intelligenz könnte eine Analyse von Geh-Anomalien herstellen und helfen, bei Menschen mit Multipler Sklerose diejenigen Betroffenen zu filtern, bei denen ein hohes Risiko für eine baldige Krankheitsverschlechterung vorliegt, um dann eine individuelle und sehr gezielte Behandlung zu gewährleisten.

Bewegung und Spass – MS-Physiotherapie

Physiotherapie ist schon im frühen Stadium der MS sinnvoll, wenn Betroffene noch wenig Anzeichen der Krankheit wahrnehmen. Körperliche Aktivitäten können abgestimmt und angepasst an die persönlichen Möglichkeiten trotz MS und auch im Sommer durchgeführt werden.

Tierisch gute Freunde: Lörli & Angelika

Mein Name ist Angelika Marti, ich bin verheiratet und habe drei Kinder. Seit vielen Jahren arbeite ich für die Heilsarmee als Pastorin, Seelsorgerin und jetzt Projektleiterin, weil nicht mehr so viel geht, wie ich gerne möchte. Die MS-Diagnose habe ich seit rund sieben Jahren.

Achtsamkeit kann helfen, Depressionen und Müdigkeit bei MS-Betroffenen zu reduzieren

Achtsamkeit, «mindfulness» in Englisch, ist nicht nur eine häufig missbrauchte Worthülse. Nein, für MS-Betroffene kann die bewusste und zielgerichtete Aufmerksamkeit auf den derzeitigen Moment zu einer Verringerung von Depression beitragen. Dies zeigt eine kürzlich publizierte Studie aus Deutschland. Besonders bemerkenswert: Die oft mit einer Depression einhergehende Müdigkeit (Fatigue) kann dabei unter Umständen ebenfalls reduziert werden.

Webinar: «Spiritual Care»

Kritische Lebensereignisse, wie eine schwere Krankheit, können existenzielle Einschnitte im Leben eines Menschen bedeuten. Spiritualität kann eine Ressource sein und eine wichtige Rolle spielen bei der Suche nach Orientierung und Sinn in einer Zeit, in der Unsicherheit und Ungewissheit vorherrschen.

Tierisch gute Freunde: Shirley, Moritz & Edith

Ich bin Edith Stauffer. Geboren am 6. Juni 1967. Mutter von 5 Kindern. Die Diagnose MS habe ich seit 2007. Da ich, seit ich 35 Jahre alt bin, eine Niereninsuffizienz mit Dialysepflicht habe, war die Diagnose MS für mich mehr eine Erleichterung: Denn nun wusste ich, woher die Sehstörungen, Missempfindungen, Beinschwächen und andere Symptome kamen.

×