Organisation

Organisation

Organisation

Die MS-Gesellschaft wurde 1959 als Verein gegründet. Heute zählt sie rund 15'000 Mitglieder und 75‘000 Spender und hat Zentren in Zürich, Lausanne und Lugano-Massagno. Insgesamt sind rund 55 Angestellte sowie 3 Lernende bei der MS-Gesellschaft beschäftigt. Die Mehrheit der Mitarbeitenden arbeitet in einem Teilpensum. Dazu kommen über 50 selbständig agierende Regional- und 30 Kontakt- und Selbsthilfegruppen sowie 1'300 Freiwillige.

Die professionelle Struktur der MS-Gesellschaft setzt sich aus kompetenten und engagierten Fachteams in der ganzen Schweiz zusammen.

Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ der MS-Gesellschaft. Die Mitgliederversammlung findet einmal jährlich an wechselnden Orten statt.

Eingeladen und stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft. Der Mitgliederversammlung als oberstes Organ obliegen gemäss den Statuten unter anderen folgende Geschäfte:

  • Genehmigung der Jahresrechnung und des Jahresberichts
  • Festsetzung der Mitgliederbeiträge
  • Wahl des Vorstands und der Präsidentin oder des Präsidenten
  • Beschluss über die Revision der Statuten
  • Behandlung von Anträgen der Mitglieder

Hier finden Sie unsere aktuellen Statuten

Der Vorstand

Der Vorstand ist das Leitungsorgan der MS-Gesellschaft. Die Arbeit im Vorstand ist ehrenamtlich. Er legt die langfristige Gesamtstrategie fest und vertritt den Verein nach aussen. Er erlässt Reglemente für die Organe und wählt die Direktorin oder den Direktor.

Der Vorstand setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern der verschiedenen Interessensgruppen und aus zugewandten Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Medien, Wissenschaft, Kultur und Politik aus allen drei Landesregionen. Der Vorstand soll in seiner Gesamtheit über einen weiten Horizont und gute Netzwerke verfügen.

hinten/stehend: v.l.n.r.

Dr. Gilles de Weck, Quästor | lic.iur. Bianca Maria Brenni-Wicki | Prof. Dr. Rebecca Spirig, Präsidentin | Dr. med. Claude Vaney, Vizepräsident | lic.iur. Public Manager NDS FH Martin Humm (bis 2017)

vorne/sitzend: v.l.n.r.

Prof. Dr. med. Roland Martin (bis 2017) | Therese Lüscher | Alex Rubli

Nicht auf dem Bild:

lic.iur. Philipp do Canto

Regionalgruppenkommission

Dieses Gremium koordiniert die Interessen der Regionalgruppen aus den drei verschiedenen Landesregionen.

Therese Lüscher Deutschschweiz
Gilles de Weck Romandie
Renata Scacchi   Tessin

Geschäftsleitung

Die Geschäftsleitung ist das ausführende Organ der MS-Gesellschaft. Sie leitet  die professionelle Struktur und setzt die vom Vorstand erteilten Aufträge in die Praxis um.Geleitet wird die Geschäftsleitung von der Direktorin. Die weiteren Mitglieder der Geschäftsleitung führen gleichzeitig die ihnen zugewiesenen Ressorts.

  • P. Monin
  • C. Lotter
  • T. Balmer
Patricia Monin, lic. phil. Direktorin
Dr. Christoph Lotter Vizedirektor, Mitglied der Geschäftsleitung, Dienstleistungen
Thomas Balmer Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzen & Interne Dienste

Wissenschaftlicher Beirat

Der Wissenschaftliche Beirat der MS-Gesellschaft ist ein unabhängiges, neutrales und ehrenamtliches Organ, das die MS-Gesellschaft zur Erfüllung ihrer Ziele in medizinischen und wissenschaftlichen Fragen unterstützt und berät und das Bindeglied zu der medizinischen und wissenschaftlichen Welt bildet.

Der Wissenschaftliche Beirat berät den Vorstand bei allen Tätigkeiten im Bereich der Forschungsförderung und fördert die Zusammenarbeit zwischen der Wissenschaft und der MS-Gesellschaft.

Bestehend aus max. 30 Vertreterinnen und Vertretern der MS-spezifischen Wissenschaft, Forschung und Medizin ist die Unabhängigkeit und Neutralität dieses Gremiums deshalb unerlässlich.

Jedes einzelne Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats hat daher eine entsprechende persönliche Erklärung zuhanden des Ombudsgremiums der Schweiz. MS-Gesellschaft unterzeichnet und allfällige Interessenskonflikte offen dargelegt.

Unabhängigkeitserklärung

  • Interessenskonflikte

    Die meisten Fachzeitschriften verlangen ein «disclosure» von ihren Autoren, um beispielsweise die Finanzierungsquellen von vorgestellten Studien und sonstigen finanziellen Unterstützungen der Autoren durch die pharmazeutische Industrie transparent zu machen.

    Ein solches «disclosure» ist keinesfalls mit dem Bestehen eines faktischen Interessenkonflikts gleichzusetzen – es dient dazu, dem Leser diese Fakten zugänglich zu machen: So wäre der Leser in der Lage, beispielsweise im Falle einer extrem positiven Publikation über ein Produkt eines Unternehmens, welches zudem die Studie zu 100% finanziert hätte, vergleichbare Studien anderer Autoren zu Rate ziehen. Daher ist die Deklaration von finanziellen und anderen Verbindungen der Autoren richtig und wichtig.

    Es ist jedoch unredlich, Forscher, die ihre Studien auch mit finanzieller Unterstützung der pharmazeutischen Industrie durchführen, generell der Parteilichkeit zu Gunsten der Sponsoren zu verdächtigen (Bias). Kostspielige medizinische Forschung benötigt Sponsoren.

    Wichtig ist, dass im Falle von wissenschaftlichen Publikationen, insbesondere im Zusammenhang mit pharmafinanzierten Studien, jede Publikation dieses «disclosure» – eben Transparenz in Verbindung mit publizierten Thesen - aufweist.

    Die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats der Schweiz. MS-Gesellschaft haben in ihrer Funktion im beratenden Fachgremium eine Deklarationsverpflichtung, welche sie gegenüber einem juristischen Ombudsgremium offen legen. Die MS-Gesellschaft ist in der Lage, aufgrund der Zusammensetzung ihres wissenschaftlichen Beirats, auf das Wissen qualifizierter MS-Experten zurückgreifen zu können. Mitglieder dieses Gremiums wiederum führen MS-spezifische Studien durch und publizieren ihre Studien.

    Dass die MS-Gesellschaft dadurch Unterstützung von ausgewiesenen Experten für die Behandlung und Erforschung der Multiplen Sklerose erhält, kann nur als Vorteil betrachtet werden. Die Bandbreite der Expertise von max. 30 Vertretern im wissenschaftlichen Beirat stellt zudem eine ausgewogene und breit abgestützte Meinungsbildung sicher.

  • Ombudsgremium

    Das Ombudsgremium der MS-Gesellschaft hat zum Zweck, Fragen der guten wissenschaftlichen Praxis zu klären und eine transparente Zusammenarbeit mit Vertretern aus Wissenschaft und Forschung zu ermöglichen. Das Gremium setzt sich aus zwei Mitgliedern des Vorstands der MS-Gesellschaft zusammen. Sie werden vom Vorstand für eine Laufzeit von jeweils 4 Jahren gewählt:

    • lic.iur. Bianca Maria Brenni-Wicki, seit 2015
    • lic.iur. Philipp do Canto, seit 2017