Aktuelles

Aktuelles

Erfahren Sie hier Neues aus dem Bereich Forschung und Medizin, welche Veranstaltungen und Spendenanlässe geplant sind oder lesen Sie einen Nachbericht eines gerade stattgefundenen Anlasses.

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie den Infoletter der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft

Anmelden

Die Rolle von Darmflora und Ernährung bei MS

In einem Workshop am «MS State of the Art Symposium» wurden neue Entdeckungen zu den Wechselwirkungen zwischen den Mikroorganismen im Darm und dem Immunsystem bei MS präsentiert. Zudem wurde diskutiert, welchen Einfluss Ernährungsmassnahmen auf eine MS haben könnten.

MS bei Kindern und Jugendlichen früh behandeln

MS wird in den meisten Fällen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren diagnostiziert. Seltener erkranken auch Kinder und Jugendliche daran. Dies wird dann als pädiatrische MS bezeichnet. Am «MS State of the Art Symposium» sprach Prof. Brenda Banwell, Children’s Hospital in Philadelphia (USA), über Diagnose, Therapie und Folgen der pädiatrischen MS.

Veranstaltungen: Endlich Öffnung – aber mit Umsicht!

Der Bundesrat hat im Februar 2022 alle Veranstaltungen wieder ohne Maske und Zertifikat zugänglich gemacht. Was die Veranstaltungen der Schweiz. MS-Gesellschaft angeht wird der bisherige Grundsatz weiter verfolgt: Sicherheit und Gesundheit kommen immer zuerst, da viele MS-Betroffene zu den vulnerablen Personengruppen gehören, die trotz Impfung einen schweren Covid-Verlauf befürchten müssen. Für diese Menschen ist die Pandemie mit der Aufhebung der Massnahmen nicht vorbei, im Gegenteil.

Enge Verbindung zwischen Schädel und Gehirn: neue Akteure bei Entzündungen?

Bei der MS dringen Immunzellen, die im Blut zirkulieren, in unser zentrales Nervensystem (ZNS) ein und führen zu einem Fortschreiten der Erkrankung. Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die äusseren mechanischen Schutzstrukturen des ZNS – der Schädel und die Wirbelknochen – eine unerwartete Quelle für Immunzellen darstellen könnten, die während der Erkrankung in das ZNS eindringen.

Gesichter der MS 2022: Annie Eugster

Ich heisse Annie und bin 41 Jahre jung. Ich lebe mit meinem Partner zusammen, wir haben 2 Mädchen und wohnen in St. Gallen. Ich bin gelernte Pharma-Assistentin und arbeite in einer Spitalapotheke. Ich liebe meinen Beruf und es ist mir sehr wichtig, neben dem Familienleben auch meiner beruflichen Tätigkeit nach gehen zu können. Ich bin dankbar, dass ich diese Möglichkeit habe.

Höchste Zeit für nächste Schritte

2006 wurde die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) verabschiedet. 2014 in der Schweiz ratifiziert. Im März 2022 soll und wird die Umsetzung überprüft werden. Die Schweiz. MS-Gesellschaft schliesst sich der Einschätzung von Inclusion Handicap, dem Dachverband der Behindertenorganisationen in der Schweiz, an: viele Hindernisse zur Umsetzung der UN-BRK wurden noch nicht beseitigt. Und darauf wird am 9. März mit einer grossen Aktion in Bern aufmerksam gemacht.

Komplementärmedizin wird immer wichtiger

Einer der Workshops am «MS State of the Art Symposium» beschäftigte sich mit dem Thema Komplementärmedizin. Die beiden Rednerinnen, Prof. Dr. Claudia Witt, Universitätsspital Zürich, und Prof. Dr. Ursula Wolf, Universität Bern, sprachen über die zunehmende Bedeutung der Komplementärmedizin und stellten einige Möglichkeiten vor, deren Einsatz bei MS-Betroffenen sinnvoll sein kann.

Webinar: Umgang mit Spastik & Schmerzen in der Physiotherapie

Die Spastik gehört zu den häufigsten Symptomen der Multiplen Sklerose und kann die Lebensqualität von Betroffenen stark beeinträchtigen. Die Physiotherapeutin Regula Steinlin Egli zeigte im Webinar, wie die oft schmerzhaften Verkrampfungen mit Behandlungsmassnahmen aus der Physiotherapie gelöst werden können und wie man einer drohenden Immobilität entgegenwirken kann.

Covid-19 und MS – Was wir heute wissen

Am «MS State of the Art Symposium» wurde in einem Workshop über den aktuellen Wissensstand bezüglich Covid-19 bei MS-Betroffenen berichtet. Ebenfalls ein Thema war das Post-Covid-19-Syndrom. Hier leiden Betroffene auch noch Monate nach Abklingen der akuten Krankheitssymptome an gesundheitlichen Beschwerden.

×