Aktuelles

Sprachnavigation

Mobile Navigation

Aktuelles

Erfahren Sie hier Neues aus dem Bereich Forschung und Medizin, welche Veranstaltungen und Spendenanlässe geplant sind oder lesen Sie einen Nachbericht eines gerade stattgefundenen Anlasses.

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie den Infoletter der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft

Anmelden

Gesichter der MS 2021: Giulia Merz

Diese Serie ist anders. Nicht Dritte oder Unbeteiligte reden über MS und Menschen mit MS. Sondern MS-Betroffene selbst sprechen über ihr Leben mit einer unheilbaren Krankheit, ihre Hoffnungen, ihre Ängste. Wie die Krankheit sie fordert, aber auch, wie die MS sie vielleicht stärker gemacht hat. Wie eng gute und schlechte Erfahrungen beieinander liegen.

Covid-19 bei Menschen mit MS: Starke Beteiligung der Schweiz in einem internationalen Register

Ein Teil des europäischen Patientenregisters LEOSS ist speziell Menschen mit MS gewidmet. Sechs Schweizer MS-Zentren beteiligen sich rege an der Sammlung der notwendigen Angaben. PD Dr. med. Robert Hoepner, Universitätsspital Bern, informierte am «MS State of the Art Symposium» stellvertretend für alle teilnehmenden Schweizer Zentren darüber, welche Schlussfolgerung aus diesen Daten bisher gewonnen werden konnten.

Neue Therapien

Zu den traditionellen Programmpunkten eines jeden «MS State of the Art Symposiums» gehört ein Überblick über die neusten therapeutischen Entwicklungen. Speziell in diesem Jahr war, dass es nicht nur in Bezug auf die MS etwas zu berichten gab, sondern auch zur Therapie der Neuromyelitis-Optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD). 

Aktuelle Forschungsprojekte vorgestellt

Am «MS State oft he Art Symposium» präsentieren üblicherweise verschiedene Forschungsgruppen die bisherigen Resultate ihrer Arbeit in Form eines Posters. Die virtuelle Durchführung des Symposiums in diesem Jahr erforderte eine andere, kreative Lösung. Der «Poster Blitz» wurde ins Leben gerufen.

Umfrage: Informationsquellen und -angebote zum Thema «Coronavirus»

Kurz nach Beginn der zweiten Corona-Welle hat das Schweizer MS Register eine weitere Zusatzbefragung zum Thema «Coronavirus» veröffentlicht. Diese zweite Umfrage thematisiert neben dem psychischen und körperlichen Befinden der MS-Betroffenen seit der ersten Corona-Welle zusätzlich auch neue Themenbereiche: Es geht um Veränderungen der persönlichen Situation durch das Coronavirus und Fragen zum Informationsangebot und zu Informationsquellen rund um das Thema.

Tierisch gute Freunde: Hunter & Cassandra

Was die Beziehung von MS-Betroffenen und Haustieren angeht, spricht einiges für ein inniges Miteinander:  Viele Studien und noch mehr Lebens-Erfahrungen belegen von Blutdruck-Senkung über Stressreduktion bis Wohlfühlfaktor eine Vielzahl positiver physischer und psychischer Effekte.  

FraeuleinMS' Gespür für Bilder

Ich heisse Steffi, bin 29 Jahre jung und auf Instagram als FraeuleinMS unterwegs. Mit 21 fing das erste Symptom an, ein Hin und Her, von Arzt zu Arzt, zu den verschiedensten Spitälern und sämtlichen diversen Diagnosen. 2 Jahre später die «richtige» Diagnose MS. Weitere 2 Jahre später: etwa doch eine NMO? Irgendwo dazwischen stehe ich nun, mit dem fünften (!) Medikament an der Hand. Ich war lange in einem Loch...

MS und Impfungen

Der Vortrag von PD Dr. Matthias Mehling, Universitätsspital Basel, am «MS State of the Art Symposium» machte deutlich, dass Impfungen nicht für das Auftreten einer MS verantwortlich sind und dass sie auch keine Schübe auslösen. Er zeigte aber auch auf, dass Menschen mit MS gegen viele Erkrankungen geimpft werden können und dass dies sogar zu empfehlen ist.

Gesichter der MS 2021: Johannes Denzler

Diese Serie ist anders. Nicht Dritte oder Unbeteiligte reden über MS und Menschen mit MS. Sondern MS-Betroffene selbst sprechen über ihr Leben mit einer unheilbaren Krankheit, ihre Hoffnungen, ihre Ängste. Wie die Krankheit sie fordert, aber auch, wie die MS sie vielleicht stärker gemacht hat. Wie eng gute und schlechte Erfahrungen beieinander liegen.

Neuroplastizität

86 Milliarden Nervenzellen werden in unserem Gehirn im Laufe des Lebens verknüpft. Prof. Dr. med. Jürg Kesselring, Senior Consultant Neurologie in der Klinik Valens, führt im Webinar durch das spannende Thema.

MS-Preis 2021: Nominierte gesucht

Auch im 2021 vergibt die Schweiz. MS-Gesellschaft den MS-Preis an Menschen, die sich im besonderen Masse für MS-Betroffene und deren Angehörige einsetzen. Kennen Sie jemanden, der in einer der Kategorien (MS-Betroffene, Angehörige, Freiwilligenarbeit, Benefizaktionen und «Open») infrage kommen könnte?

×