Detail

Schweizer MS Register: Komplementärmedizin

Die Grafik des Monats Dezember behandelt die Frage: Welche komplementärmedizinischen Leistungen werden von MS-Betroffenen in Anspruch genommen?

Die aktuelle Grafik des Monats aus dem Schweizer MS Register zeigt, welche komplementärmedizinischen Behandlungen oder Medikamente Betroffene aufgrund der MS in Anspruch nehmen. In der Umfrage waren Mehrfachnennungen möglich. Rund 15% der Befragten gab an, «andere Therapieformen» zu nutzen, hier wurden am häufigsten Vitamin- und Mineralstoff-Präparate genannt, zum Beispiel mit Vitamin C, D, E oder Magnesium. TCM steht für: Traditionelle chinesische Medizin.

33% beanspruchen Komplementärmedizin

Homöopathie und Methoden zur Entspannung nutzen je 7% der Teilnehmenden. Dass dies ein wichtiges Thema für Betroffene ist, verdeutlichte auch die Grafik vom März dieses Jahres. In dieser gaben knapp 40% der Teilnehmenden an, dass sie nach der Diagnose mehr Entspannungsmethoden verwenden.

11% nehmen Vitamin-B-Präparate zu sich. Vitamin B hat generell eine unterstützende Wirkung auf den Stoffwechsel. Insgesamt beanspruchen 33% der MS-Betroffenen, die am MS-Register teilnehmen, Komplementärmedizin. 71% der Befragten erklärten, dass sie dadurch ihr Wohlbefinden steigern wollen. Rund die Hälfte hat gemäss eigener Aussage zum Ziel, eine Verminderung der Symptome zu erreichen.