Detail

Neue FORTE-Ausgabe: «Ich muss nicht zu allem ja sagen»

Über 20 Jahre lang konnten ihre Ärzte Schwindel, Kribbeln und Schmerzen nicht einordnen. Heute ist die MS ein Teil von Marja Klén, der sie gelehrt hat, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und nicht zu allem ja zu sagen.

Die gebürtige Finnin steckt voller Lebensfreude. Doch wenn sie von ihrer Vergangenheit erzählt, wird Marja Klén nachdenklich. «Ich habe meine Kindheit bis heute nicht verarbeitet.» Die Familie wurde auseinandergerissen, ihre Mutter und eine ihrer Schwestern litten an Schizophrenie. Entsprechend gross war die Sorge, selbst einmal zu erkranken. Immer wieder litt Marja Klén an schweren Depressionen. «Nichts Aussergewöhnliches bei dieser Familiengeschichte», war die Schlussfolgerung der Ärzte. Rückblickendweiss sie: Es handelte sich um MS-Schübe. Dazu gehörten Kribbeln, Durchblutungs- und Gleichgewichtsstörungen. «Ich musste mich immer öfter an den Wänden abstützen». Dass sie durch Kopfdrehen im Bett bewusstlos wurde, machte sie genauso stutzig wie die Tatsache, dass sie sich immer wieder das Bein brach – unter anderem bei einem Treppensturz wegen eines Schwindelanfalls. Zudem litt sie zunehmend an Inkontinenz, was man erfolglos mit Hormonen zu behandeln versuchte. Und die diffusen Schmerzen wurden fälschlicherweise als Nervenschmerzen oder Rheuma gedeutet.

Weitere spannende Beiträge im FORTE Magazin:

Ein Bewusstsein für Bewegung

Die Kinaesthetics befasst sich mit Alltagsbewegungen und bildet eine wichtige Grundlage bei der Betreuung und Pflege von MS-Betroffenen. Die MS-Gesellschaft hat dazu eine Weiterbildung für Freiwillige organisiert, in der gelernt, geübt und viel reflektiert wurde.

Unsichtbare Symptome

Vielen Betroffenen sieht man nicht an, dass sie MS haben. Zahlreiche Symptome sind für Mitmenschen auf den ersten Blick nicht erkennbar, haben jedoch grosse Auswirkungen auf Betroffene. Es kann schwierig sein, im Privat- und Arbeitsleben diese Symptome und deren Einfluss auf den Alltag zu beschreiben.

Gedächtnisstörungen

Bei Menschen mit MS ist oftmals die Gedächtnisleistung beeinträchtigt. Auch wenn man den Betroffenen dieses Krankheitssymptom nicht ansieht, kann es zu einem ernsthaften Problem werden. Doch es gibt Methoden zur Bekämpfung von Gedächtnisstörungen und zur Steigerung der Lebensqualität.

Online-Version lesen

>> Das aktuelle FORTE Magazin nach Hause bestellen

×