Detail

Die Frauen, ihr Gedicht und die Krankheit

Es ist ein wenig Mode geworden, Menschen in «Generationen» einzuteilen, Silver Generation (wahlweise auch Generation Gold, gemeint sind alle über 50-Jährigen), oder Generation X, Y, Z. Speziell der «Generation Z», also den nach 1995 Geborenen, wird von solchen Typisierungen immer wieder nachgesagt, sie übernehme ungern Verantwortung und sei ein wenig oberflächlich. Die Einteilung in irgendwelche Schubladen wird diesen jungen Menschen nicht nur nicht gerecht, sie ist auch falsch.

Varisa, Erina und Natalja (im Bild von links nach rechts) haben sich entschieden, als Pflegefachkräfte einen ausserordentlich fordernden Beruf zu erlernen. Im Rahmen ihrer Ausbildung haben sie sich mit MS auseinandergesetzt. Und ein berührendes Gedicht verfasst: Gedanken von MS-Betroffenen aus der Perspektive dreier junger Frauen. Sie erzählen hier etwas mehr über sich und stellen ihr Gedicht vor.

Varisa Hasanagic: Ich bin 22 Jahre alt. Meine Ausbildung als Fachfrau Gesundheit habe ich im Jahr 2016 absolviert.  Die Ausbildung als HF Pflege habe ich im März 2019 begonnen. An diesem Beruf gefällt es mir, dass er sehr vielseitig ist. Dies ist meine Motivation weiter zu machen und mich den Herausforderungen zu stellen. Ich pflege den Kontakt zu den Menschen gerne, bin hilfsbereit und unterstütze sie gerne in Krisen.  Meine Ziele für die Zukunft sind, mich schulisch weitmöglichst weiterzubilden und mir neue Erfahrungen anzueignen.
Erina Nives di Martino (20): Ich habe die Fachfrau Gesundheit Ausbildung im Bereich Somatik im Jahr 2018 absolviert. Seit März 2019 besuche ich die Schule zur HF Pflege. Der Beruf ist sehr vielseitig und abwechslungsreich, der Kontakt zu Menschen ist immer eine Bereicherung. Durch den Beruf der Dipl. Pflegefachfrau kann ich den Menschen helfen und sie in ihren kritischen Situationen unterstützen. Die ist für mich eine Motivation diesen Beruf täglich auszuüben.

Natalija Peric (20): Ich mache momentan auch die Ausbildung zur Diplomierten Pflegefachperson HF. Ich habe meinen Abschluss als Fachfrau Gesundheit im Jahr 2017 erfolgreich absolviert. Meine Motivation ist es die Menschen, egal ob jung oder alt in allen Lebensstadien zu begleiten. Es gefällt mir zu sehen, wenn ein Mensch zufrieden ist, auch wenn er/sie eine grosse Last mit sich trägt. Mein Ziel ist es in einigen Jahren selbstständig zu werden und etwas Eigenes auf die Beine zu stellen.

Multiple Sklerose in zwei Worten zusammen gefasst
und doch ist so viel grösser die Last.
Kein Betroffener hat ein und dieselben Krankheitsanzeichen,
sie sind variabel und können abweichen.
Der eine hat nur wenige Schübe in seinem Verlauf,
der Andere muss viele nehmen in Kauf.
Worte finden fällt auf einmal schwer.
Sprechen geht plötzlich auch nicht mehr.
Über Hilfsmittel muss man sich Gedanken machen,
nein, MS ist nicht zum Lachen.
MS, zwei Buchstaben so harmlos sie klingen,
ist gespickt mit fürchterlichen Dingen.
Kein Heilmittel gibt es bisher,
die Medikamente die es gibt, machen es zusätzlich schwer.
Es heisst immer wieder wir brauchen viel Geduld,
doch hält man das alles wirklich durch?
Der eine hat einen leichten Verlauf,
warum muss der Nächste den Rollstuhl schnell nehmen in Kauf?
Warum sind die Symptome so verschieden
und doch ist nur ein Name geblieben?
Wir suchen Antworten so viele,
warum spielt unser Körper mit uns Spiele?
Die Antwort kriegen wir über die Diagnose,
«Sie haben Multiple Sklerose».
Und doch bleiben 1000 Fragen offen
und wir müssen auf ein Heilmittel hoffen.

Wie das Gedicht entstand: Wir bekamen den Auftrag eine Projektarbeit zu schreiben. Das Krankheitsbild Multiple Sklerose stand im Mittelpunkt. Wir als Gruppe wollten eine Abwechslung und somit starteten wir unseren Vortrag über Multiple Sklerose mit einem Gedicht. Wir fanden es sehr spannend was wir im Internet gefunden haben, also schrieben wir es noch um damit es uns gefiel. Unsere Lehrbeauftragten fanden es sehr beeindruckend und brachten uns auf die Idee, dieses der Multiplen Sklerose Gesellschaft Schweiz zu senden.

Eine sehr gute Idee. Vielen Dank und viel Erfolg in der Ausbildung.

×