Event Detail

Die Blut-Hirn Schranke bei MS

» Webinar

Online
MS-Betroffene, Angehörige, Interessierte
frei
kostenlos
11. Januar 2022 | 17:00 bis 18:00 Uhr

Nervenzellen im zentralen Nervensystem (ZNS) kommunizieren über elektrische Signale und können das korrekt nur in einer stabilen, gleich bleibenden Umgebung.

Dazu ist es wichtig, das ZNS vom ständig wechselnden Milieu in unserem Blutkreislauf abzuschirmen. Diese Abschirmung übernehmen hochspezialisierte Endothelzellen, die die Wand der Blutgefässe im ZNS auskleiden und in ihrer Gesamtheit die Blut-Hirn-Schranke bilden.
Diese Blut-Hirn-Schranke sichert ausserdem den Transport von Nährstoffen aus dem Blut in das ZNS und umgekehrt, den Abtransport von Giftstoffen aus dem ZNS. Eine weitere substanzielle Aufgabe der Blut-Hirn-Schranke ist die Immunüberwachung des ZNS.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Blut-Hirn-Schranke und MS?
Ein frühes diagnostisches Kriterium der MS ist der Zusammenbruch eben dieser Blut-Hirn-Schranke, feststellbar durch das lokale Austreten von Kontrastmittel im Kernspintomographen.

Die Fachexpertin Frau Prof. Dr. Britta Engelhardt erklärt Ihnen, was eine Störung der Blut-Hirn-Schranke für den Verlauf der MS bedeutet. Dazu nimmt Sie die Teilnehmende auf eine spannende Reise in welcher die Ursachen für die Blut-Hirn-Schrankenstörung bei der MS untersucht werden.

Am Ende des Webinars haben sie die Möglichkeit über die Chatfunktion (Bedienerpanel), Fragen in schriftlicher Form an die Fachexpertin zu stellen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Referentin
Prof. Dr. rer. physiol.  Britta Engelhardt, Immunbiologin und Direktorin des Theodor-Kocher Institut, Universität Bern und Mitglied im medizinisch-wissenschaftlichen Beirat der Schweiz. MS-Gesellschaft.

×