Event Detail

Sprachnavigation

Mobile Navigation

Onlinekurs: «Treffpunkt Forschung: Hochintensives Training bei MS»

Online
MS-Betroffene, Angehörige, Interessierte
ausgebucht
kostenlos
30. September 2021 | 18:00 bis 19:00 Uhr

In der Serie «Treffpunkt Forschung» stellen Forschende, die von der MS-Gesellschaft finanziell unterstützt werden, ihre Projekte vor.

Welchen Effekt hat ein hochintensives körperliches Training auf die Multiple Sklerose? Dieser Frage geht ein Forschungsteam am Rehazentrum Valens nach.

Erfahren Sie im direkten Gespräch mit dem Experten, was Sie schon immer wissen wollten. In einem exklusiven Workshop stellt Dr. Jens Bansi vom Rehazentrum Valens das Forschungsprojekt vor und im Anschluss steht eine Diskussionsrunde mit den Teilnehmenden an. Sie treffen sich online in einer Kleingruppe von maximal 12 Teilnehmenden. Bringen Sie sich ein, machen Sie aktiv mit und kommen Sie direkt ins Gespräch mit dem Experten. Er gibt gerne sein Wissen weiter, beantwortet Fragen, und ist im Gegenzug neugierig auf Ihre Kommentare und Erfahrungen

Zum Projekt

Das Projekt namens «TRAINUVIMAB» wurde im Rahmen der stationären Rehabilitation durchgeführt. Wir untersuchten den Einfluss von zwei etablierten Bewegungsprogrammen auf das Immunsystem: 3x pro Woche moderates Training wurde einem hochintensiven Training gegenübergestellt. 72 Personen mit schubförmig verlaufender MS nahmen an der Studie teil.

Wir untersuchten sowohl die akuten Effekte (vor, nach und drei Stunden nach der ersten Trainingseinheit) als auch die chronischen Effekte (vor und nach den Trainingsinterventionen) auf die klassischen entzündungsfördernden Elemente (Neurofilamente und Interleukin-6) sowie den Aufbau von Kynurenin. Dies ist ein Blutbestandteil, der für die Herstellung von Tryptophan verantwortlich ist. In zu hoher Dosis können Kynurenin und Tryptophan Entzündungsvorgänge begünstigen.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein hochintensives Intervalltraining die Zusammensetzung hin zu einer neuroprotektiven Wirkweise verschiebt: Die Konzentrationen von Kynurenin und Tryptophan nahmen ab. Gleichzeitig sanken unter den intensiven Belastungen auch die Neurofilamentspiegel.

Die Ergebnisse haben somit eine sehr hohe Relevanz für MS-Betroffene: So wäre es möglich, das Fortschreiten der Krankheit durch ein regelmässiges hochintensives Intervalltraining zu verlangsamen und die motorischen und kognitiven Funktionen zu erhalten.

Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit Ihnen.

Referent
Dr. Jens Bansi, Sportwissenschaftler, Rehazentrum Valens

Hinweis
Dies ist ein Präsenz-Onlinekurs bei dem Sie gemütlich von zu Hause aus teilnehmen können. Bedingung ist, dass Sie über einen PC/MAC, Laptop, Tablet, mit Webcam (von Vorteil) oder ein grösseres Smartphone mit Internetzugang verfügen. Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie weitere Instruktionen für die Teilnahme.

×