Detail

Sprachnavigation

Mobile Navigation

Neue FORTE-Ausgabe: «MS im Kindes- und Jugendalter: Gibt’s das?»

Ein Kind mit MS macht seinen Weg – auch wenn es über einige Steine mehr klettern muss. Dieser Satz ist wichtig für Manuela, er gibt ihr Zuversicht. Sie ist die Mutter von Melina, die bereits mit sechs Jahren die Diagnose MS erhalten hat.

Multiple Sklerose ist eine Krankheit, die nicht nur die Erwachsenen trifft. Die Diagnose ist ein Schock – für die Kinder, aber auch für die Eltern. Im FORTE erzählen die 10-jährige Melina, der 15-jährige Jonas und die beiden 17-jährigen Zwillinge Chloé und Sarah wie sie im Alltag mit ihrer Krankheit umgehen.

Weitere spannende Beiträge

MS im Kindes- und Jugendalter
Vergleicht man den Krankheitsverlauf bei Erwachsenen mit dem einer Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen, gibt es trotz vieler Gemeinsamkeiten auch einige Unterschiede. Kinder und Jugendliche mit MS können mehr Schübe und eine raschere Zunahme der entzündlichen Hirnläsionen haben.

In der bestehenden Webseite der MS-Gesellschaft ist neu das Thema «Kinder und Jugendliche mit MS» integriert. Betroffene Kinder und Jugendliche, deren Angehörige, Lehr- und Fachpersonen finden nebst Informationen und Erklärungen zu den wichtigsten Fragen auch Hinweise auf ein nationales Register.

Zur neuen Rubrik «MS im Kindesalter»

Gruppenaufenthalte
Unter gleichgesinnten Menschen sein, Ausflüge unternehmen und eine Abwechslung vom oftmals beschwerlichen Alltag haben: Das alles machen die Gruppenaufenthalte der MS-Gesellschaft ab 2021 wieder möglich.

MS-Preis Gewinner 2020: Jérôme Beaud
MS-Preisträger 2020, Jérome Beaud bietet der Krankheit MS die Stirn. In seinem Projekt stellt er sich verschiedenen sportlichen Herausforderungen.

×