Detail

Neue FORTE-Ausgabe: Hier, jetzt, ich

«Wie könnte ich den Tag vergessen, als sich die MS in mein Leben gedrängt hat?», sagt Manfred Ryf. Sein Leben gerät durch die Diagnose PPMS in «Schräglage».

Die Zeitmaschine springt unverlangt an und trägt Manfred Ryf zurück ins Jahr 2018. Er erwacht an diesem Morgen mit Drehschwindel, kann nicht mehr aufstehen. Als er später in der Notaufnahme auf den Arzt wartet, spürt er, dass nichts mehr so sein wird, wie vor diesem Tag. Dann kommt die Diagnose: Primär progrediente MS (PPMS). Diese seltenste aller MS-Verlaufsformen kennt keine Schübe, nur fortschreitende, im Tempo nicht vorhersehbare Verschlechterungen und Behinderungen.

Weitere spannende Beiträge im FORTE Magazin

Therapielandschaft Schweiz bei MS

Die Therapielandschaft der Multiplen Sklerose in der Schweiz wird zunehmend breiter und erlaubt so eine Anpassung der Therapie an die individuellen Bedürfnisse von Betroffenen. Prof. Dr. med. Andrew Chan und Dr. med. Christoph Friedli erläutern den aktuellen Stand der Immuntherapie bei MS. Ein weiterer Fokus des Artikels liegt auf dem Einfluss der Covid-19-Pandemie auf die Immuntherapie von MS-Betroffenen.

Primär progrediente MS: Steht hier die Forschung still?

In den letzten Jahren hat sich auf dem Gebiet der verlaufsmodifizierenden MS-Therapien viel getan. Zahlreiche Medikamente wurden neu zugelassen – praktisch alle für die schubförmige MS. Bei der PPMS dagegen scheint die Forschung stillzustehen. Ist dem wirklich so? Med. pract. Stefanie Müller geht dieser Frage nach.

MOGAD und NMOSD: «Neue» Diagnosen im Spektrum der MS

Aus der klinischen Praxis kennen Neurologinnen und Neurologen seltene Fälle, bei denen einige Symptome denen der Multiplen Sklerose ähnlich sind, viele weitere Befunde aber nicht zum Krankheitsbild passen. PD Dr. med. Anke Salmen erklärt, worum es sich hierbei handelt.

Freiwillige in den Regionalgruppen

Die Regionalgruppen sind ein wichtiger Teil des umfangreichen Dienstleistungsangebots der Schweiz. MS-Gesellschaft. Sie stehen den MS-Betroffenen in den Regionen zur Seite und ermöglichen ihnen ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm. Dies ist nur dank engagierten freiwilligen Helfenden möglich. In Interviews erzählen sie, warum sie sich für MS-Betroffene einsetzen und was die Arbeit in den Gruppen für sie bedeutet. 

Interview mit der Lichtspektakel-Produzentin Brigitte Roux

Nach der unfreiwilligen Covid-Pause im Jahr 2020, begeisterte das farbgewaltige Licht- und Tonspektakel «Rendez-vous Bundesplatz» 2021 in Bern wieder unzählige Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Schweiz. Was fasziniert die Produzentin so sehr an der Lichtkunst?

×