Detail

Gesichter der MS: Riana Frick

Ich heisse Riana, bin 26 Jahre alt und arbeite als Dentalassistentin. Ich bin seit 6 Monaten Hals über Kopf verliebt und eben mit meinem Partner zusammen gezogen. 

Wie würde dich deine beste Freundin/dein bester Freund in ein, zwei Sätzen beschreiben?
Das musste ich sie gleich mal fragen. Ihre Antwort darauf war: dass man sich immer auf mich verlassen kann, Partys mit mir immer der Hammer sind und ich einfach die beste Freundin bin die man sich vorstellen kann.
 
Welche 3 Dinge kannst du richtig gut?
Schlafen, das könnte ich immer und überall. Essen, denn gutes Essen macht glücklich und zufrieden. Und dumme Sprüche klopfen, was nicht immer bei allen gut ankommt.

Für welche 3 Dinge hast du null Talent?
Geduld haben, dass fällt mir als erstes ein. Backen, klappt in meinen Vorstellungen meist leider viel besser. Sport... talentfrei oder faul, wie man es nimmt.

Du darfst für 24 Stunden in die Haut eines anderen Menschen schlüpfen. Wer wolltest du sein? Und warum?
Fällt mir spontan niemand ein. Bin glücklich und zufrieden mit mir und meinem Leben.
 
Umgekehrt: Wer sollte mal einen Tag lang dein Leben mit MS führen? Warum?
Menschen die ständig wegen Kleinigkeiten jammern. Das ist etwas, was ich wirklich hasse!

Wie und in welchem Alter wurde dir die Diagnose MS vermittelt?
Im März 2021. Nach diversen Arztbesuchen und Untersuchungen hat mein Neurologe mir und meiner Mutter den Verdacht in einem langen Gespräch bestätigt.

Wie hast du dich bei der Neudiagnose über MS informiert?
Da wir zwei Familienmitglieder mit MS haben und ich damals meine Abschlussarbeit über MS geschrieben habe, war mir vieles schon bekannt. Mein Neurologe hat mich aber beim Gespräch der Diagnose über die MS Gesellschaft aufmerksam gemacht. Gerade bezüglich den Medikamenten habe ich mich im Forum schlau gemacht.

Was waren deine ersten MS-Symptome? Welche bestimmen deinen Alltag heute?
Angefangen hat es mit starken Kopfschmerzen und Sehstörungen, die ich aber eher als Schwindel wahrgenommen habe. Gefolgt von Lichtempfindlichkeit, Doppelbildern, Konzentrationsschwierigkeiten.  Momentan machen sich leider als Nebenwirkung meines Medikamentes immer wieder Gelenkschmerzen bemerkbar. Aber wenn die Therapie nützt, nehme ich das gerne in Kauf. An manchen Tagen bin ich so müde, dass ich ständig schlafen könnte und kaum in die Gänge komme.

Wie stark hat die Diagnose MS deine Lebenspläne und -ziele verändert?
Gar nicht! Ich möchte mich solange es geht nicht von der MS einschränken lassen.

Was ist dein grösstes Learning vom Leben mit MS?
Geniesse das Leben in vollen Zügen. Tu es, wenn nicht jetzt wann dann ?! Schätze auch die Kleinigkeiten.

Wenn du gegenüber einer Person sitzen würdest, die gerade kürzlich die Diagnose MS erhalten hat: Was würdest du ihr sagen?
Du darfst wütend, traurig und ängstlich sein - aber lass dich von der MS nicht unterkriegen. Positiv denken, auch wenn es nicht immer einfach ist.
 
Hast du Angst vor Benachteiligung ¬ im Beruf, in Beziehungen, in Freizeitvereinen – wenn du mit deiner Diagnose offen umgehst? Oder hast du sogar schon Benachteiligung erlebt?
Dadurch das ich momentan fast keine Einschränkungen habe, habe ich keine Angst vor Benachteiligung. Mein Arbeitgeber war zum Glück von Anfang an sehr verständnisvoll. Was die Zukunft bringt, wird sich zeigen.

An nicht so guten Tagen:  wer oder was gibt dir Mut und Hoffnung?
An schlechten Tagen fällt es mir schwer, positiv zu denken. Dann versuche ich mich so gut es geht abzulenken.

Nimmt unsere Gesellschaft deiner Erfahrung nach genügend Rücksicht auf Personen mit MS? Falls nein: Was würdest du dir von nicht Betroffenen wünschen?
Jein. Ich denke, wenn man einem die Krankheit nicht sofort auf den ersten Blick ansieht, fehlt oft das Verständnis und die Rücksicht. Vielleicht würde mehr Aufklärung über die Krankheit und vor allem auch die unsichtbaren Symptome helfen.

Welche 3 deiner Eigenschaften sind für das Leben mit MS hilfreich?
Dass ich mich immer wieder aufraffe und positiv denke, auch wenn es manchmal schwierig ist.

Welche 3 deiner Charakterzüge machen es eher schwierig? 
Meine Ungeduld, die Selbstzweifel, die ich oft habe und dass ich mittlerweile nicht mehr so offen mit anderen Menschen bin.

Hast du manchmal schlaflose Nächte? Was raubt dir den Schlaf? 
Manchmal kann ich abends nicht abschalten, da rattert es ständig in meinem Kopf. Dann schlafe ich auch nur sehr unruhig. Oder wenn mich meine Gelenkschmerzen wieder einmal wach halten.

Gibt es Momente, in denen du die MS vergessen kannst?
Klar, wenn ich einfach glücklich, zufrieden und ohne Symptome bin.

Beim Flirten oder beim Date: Ist man als MS-Betroffene/r zurückhaltender? Gibt es einen «guten» Moment, die MS-Erkrankung zu outen?
Zurückhaltender war ich deshalb nie, gehört ja schliesslich zur mir. Ich bin da sehr offen, auch wenn ich es nicht gleich jedem auf die Nase gebunden habe. Aber sobald mir eine Person sehr wichtig wurde, habe ich das auch kommuniziert. Ich glaube, den passenden Moment gibt es dafür nicht.

Was wolltest du schon immer mal machen? Was hat dich davon abgehalten?
Allgemein mehr reisen. Hat sich leider bis jetzt noch nicht so ergeben. Steht aber sicherlich auf meiner to-do-Liste.

Du darfst als Gastgeber/in eines Galadinners 3 beliebige Menschen einladen. Wer wäre das und warum?
Galadinner? Nein danke. Dann lieber Pizza gemütlich auf der Couch. Mit meinem Schatz und meinen Liebsten, mehr brauche ich nicht.

Du kannst mit einer Zeitmaschine an einen beliebigen Punkt in der Zukunft reisen: Welcher wäre das und warum?
Möchte ich das wissen? Ich denke eher nicht. Ich lasse alles auf mich zukommen, ändern kann ich es schliesslich nicht.

Und jetzt das Ganze anders herum: du kannst in die Vergangenheit reisen. Welches Ereignis/Jahr/Tag würdest du wählen? Und warum?
Da kommt mir so vieles in den Sinn und doch wieder nichts. Grundsätzlich in die Zeit, in der ich mir keine Sorgen um meine Gesundheit und was noch kommt machen musste.

Welche Beziehung hast du zur Schweiz. MS-Gesellschaft? Gibt es Wünsche, die du an die Schweiz. MS-Gesellschaft hast?
Die MS-Gesellschaft war mein erster Anlaufpunkt und auch heute noch bin ich immer wieder einmal im Forum unterwegs. Und ich glaube, dass es vielen anderen auch eine grosse Hilfe ist. Von daher: Danke.
 

×